Schubert, Oktett F-Dur

Samstag, 8. Mai 2021 - 20:45 Uhr

Ab etwa 1817 war Franz Schubert, bedingt durch die intensive Auseinandersetzung mit dem Werk von Ludwig van Beethoven dessen Genie er nicht zu überwinden meinte, durch eine beträchtliche Schaffenskrise gegangen. Zahlreiche unvollendete Werke aus dieser Zeit wie der Streichquartett in c-moll und die Sinfonie h-moll zeugen von dieser Schreiblähmung. Im Jahre 1824 scheint Schubert die Krise überwunden zu haben, er arbeitete intensiv an mehreren Kammermusikwerken, u.a.das Oktett.

Dabei sind: Anastasia Subrakova und Diana Turcu, Violinen; Anton Vilkhov, Viola; Polina Yarullina, Cello; Melda Umur, Kontrabass; Sevgi Varol, Fagott; Simon Scheiwiller, Waldhorn; Salvatore Cicero, Klarinette.

Mönchhofsaal
Mönchhof 1
8617 Mönchaltorf
Schweiz
CH

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.